Roadtrip über die Insel North Uist auf den Äusseren Hebriden in Schottland 2019

30. Juli - 2. August 2019

Intro

Herzlich Willkommen zu meinem Reisebericht 'Roadtrip Schottland: Eine Reise durch die Highlands bis zu den Inneren und Äusseren Hebriden mit Isle of Skye, Isle of Harris & Lewis, North & South Uist und Barra'. Den Sommer 2019 verbrachte ich 2,5 Monate in Grossbritannien mit Schwerpunkten in Nordengland und Schottland . Den Anfang machte eine gute Woche im wunderschönen Lake District (Reisebericht) im Nordwesten von England, wo ich drei Tage in Windermere und fünf Tage südlich von Keswick verbrachte. Danach reiste ich rund sieben Wochen durch Schottlands Westen und auf den Inseln der Hebriden. Zum Abschluss meiner 'Übersommern Reise' verbrachte ich sieben Tage in den Yorkshire Dales.

Ich wünsche nun viel Spass beim Lesen und Betrachten der Fotos. In diesem Kapitel erzähle ich über meine Zeit auf der Insel North Uist in den Äusseren Hebriden. Alle Kapitel gibt es auf der Startseite unter Reisebericht Schottland 2019 .

30. Juli 2019

Weiterreise nach North Uist

Ich erspare mir und Euch Details: es war nix mit Sonnenaufgang... Heute musste ich bereits um 8 Uhr frühstücken, da ich um 12 Uhr die Fähre von Leverburgh nach North Uist nehmen würde. Ich musste also wieder zurück fahren, aber das war der Buchungssituation Anfang April geschuldet. Bereits so viele Monate im Voraus war es schwierig, freie Unterkünfte zu finden . Aber so schlimm ist das auch nicht, denn es sind ja nur rund 90 Minuten zurück nach Harris.

Nach einem wieder fröhlichem Frühstück verabschiedete ich mich herzlich von Douglas und Gregor und machte mich im Nieselregen auf den Weg nach Harris.

Als ich Harris in Tarbert erreichte, wurde der Regen immer stärker, so dass die Strassen teilweise überflutet waren und die Sicht minimal war . Gut, dass ich genügend Zeit hatte und so langsam und vorsichtig fahren konnte! In Leverburgh reihte ich mich in die Spur für gebuchte Tickets ein und wartete im Auto auf die Fähre. Als sie kam, hörte es auch auf zu regnen und die Sicht wurde besser. Ich und der Clio wurden vorn auf der Fähre plaziert und ich setzte mich zunächst in den Innenraum.

Die Fahrt über den Sound of Harris ist sehr schön und ruhig. Das Wasser ist teilweise so flach, dass die Fähre Fahrt runter nehmen muss und nur über das Wasser gleitet! Es war eine schöne Fährfahrt und wir erreichten den Bernerey Ferry Terminal auf die Minute pünktlich.

Ich liess mir Zeit mit meiner Fahrt zur Unterkunft Struan House B&B, die sich im Südwesten der Insel in der Gemeinde Balemore befand. Meine Gastgeberin Anne empfing mich und zeigte mir mein schönes Zimmer mit eigenem Bad und Blick in den Garten. Es gab ausreichend Platz, ein grosses Doppelbett, Wasserkocher und Kaffee sowie ein gutes Wi-Fi, das vom Datenvolumen allerdings begrenzt war. Zumindest bat Anne um eine angemessene Nutzung und ich verzichtete selbstverständlich auf jegliches Streaming.

Diashow Struan House B&B (Klick für grössere Bilder):
Struan House B&B

Nach einer Pause erkundete ich die nähere Umgebung und fuhr ein paar Meilen zum Balranald Strand, wo sich auch ein Vogelreservat des RSPB befindet. Auch hier kommen, wie auf fast allen Inseln der Hebriden, die scheuen Wachtelkönige vor, die streng geschützt werden. Ich wanderte den langen Sandstrand entlang und über die herrlichen blühenden Machair. Dieser gälische Ausdruck beschreibt die typische Küstenbodenform hier, die aus Muschelsedimenten und Torf besteht. Der fruchtbare Boden führt zu einer üppigen Vegetation und die ganze Küste blühte mit gelben und weissen Pflanzen – sehr schön!

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Balnarald Beach

Am Abend war das Licht recht schön und wurde dann doch sehr fahl im Dunst. Ich fuhr am Scolpaig Tower vorbei, der aus reiner Dekoration um 1830 herum von Dr. Alexander MacLeod erbaut wurde. Heute ist er verfallen und dient den Vögeln als Brutgebiet. Das Licht war noch recht schön, um diesen seltsamen Turm auf den Chip zu bannen.

Scolpaig Tower

Dann fuhr ich wenig motiviert zum Balranald Strand, wo Ebbe war und auch nichts wirklich ging. Ausserdem roch der Strand recht unangenehm, da die Felsen mit Algen bewachesen sind, die bei niedrigem Wasserstand ziemlich unangenehm stinken. So schaute ich mir nur an, wie die Sonne im Meer versank und machte im Nachglühen eine Aufnahme vom roten Himmel hinter den Felsen der Inseln Haskeir.

Highlight des Tages: die Strandwanderung

Haskeir
31. Juli 2019

Ein Steinkreis, ein Traumstrand und Sumpfohreulen

Der Himmel war auch heute Morgen wolkenverhangen und ich blieb bis zum Frühstück auf dem Zimmer und trank einige Tassen Milchkaffee. Anne hat nur ein Zimmer in der B&B und ich ging um halb neun zum Frühstücken in die gemütliche Küche. Anne bereitete das Frühstück bei einer netten Unterhaltung zu und neben Müsli, frischem Obst, Saft, Kaffee und Joghurt gab es einen Teller mit zwei Tomaten, frischen Pilzen, Schinkenspeck und einem Spiegelei. Ich liess mir Zeit und genoss das leckere Frühstück.

Nach dem Frühstück machte ich mich bald auf dem Weg zu meinem ersten Ziel des Tages, dem Piobull Fhinn Steinkreis bei Langass. Am Hotel kann man parkieren und von dort aus ist es eine kurze Wanderung durch das Moor bis man den Steinkreis oberhalb des Loch Langais erreicht. Der Steinkreis ist oval auf einer Grösse von 40x30 Meter angelegt und bestand mal aus über 40 Steinen, wobei der grösste am östlichen Ende an die zwei Meter misst und insgesamt noch 24 Menhire zu finden sind.

Die Aussicht über den Steinkreis und der Landschaft mit Loch Langais ist atemberaubend schön und es war etws schade, dass das Wetter immer noch ziemlich bedeckt mit einigen Aufhellungen war. Der Besuch hat mir Spass gemacht und ich wanderte zurück zum Parkplatz.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Piobull Fhinn Steinkreis

Mein nächster Stop war der grossartige, weitläufige Strand von Clachan. Das Wasser hatte sich bereits weit zurück gezogen und gewaltige Sandflächen frei gelegt. Zusammen mit dem blauen Himmel, türkisblauen Wasser und den farbenfrohen Blumen auf den Machair Wiesen war das ein unglaublich schöner Anblick. Ein Rausch für die Sinne!

Der Strand besteht aus zwei halbmondförmigen Buchten und ist durch eine hübsche Felsformation getrennt. Dort hatten sich einige Löcher mit Wasser gefüllt und boten sich geradezu als Vordergrund an. Ich machte dort ein paar Langzeitbelichtungen und ging schliesslich zum Auto zurück und fuhr zum Essen und einer Pause zurück in die B&B.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Clachan Beach

Am Abend schaute ich erst in Balranald vorbei, aber es gefiel mir nicht wirklich und es war auch durch den nahen Campingplatz viel los. So fuhr ich Richtung Süden und wollte eine vorgelagerte Halbinsel erkunden. Als ich so die Hauptstrasse unweit meiner Unterkunft entlang fuhr, sah ich plötzlich eine Eule fliegen ! Ich schaute, wo sie landete und hielt in einem Passing Place an. Zum Glück hat es abends so gut wie keinen Verkehr mehr, so dass das möglich war und ich die Eule auf einem Stein gut sehen konnte. Es handelte sich um eine Sumpfohreule (Asio flammeus) und ich war begeistert, als plötzlich zwei über dem Feld jagten – wie schön! Mir gelang eine Flugaufnahme, die zwar nicht hundertprozentig scharf ist, mir aber trotzdem gut gefällt und ein tolles Erlebnis war es für mich noch dazu.

Nach einer Weile fuhr ich weiter, bog auf eine Nebenstrasse an und hielt Ausschau nach Vögeln. Und dann sass auf einem Holzpfosten doch tatsächlich noch eine Sumpfohreule ! Ich konnte mein Glück kaum fassen und pirschte mich mit dem Auto langsam heran. Sie haben hier anscheinend wenig Scheu und sie blieb sitzen, auch wenn sie mich genauestens beobachete. Glücklich machte ich ein paar Fotos und genoss den Anblick dieser hübschen Eule.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Sumpfohreule (Asio flammeus)Sumpfohreule (Asio flammeus)

Ich fuhr weiter und traf nach kurzer Zeit auf noch eine und am Ende des Abends hatte ich sieben Sumpfohreulen beobachten können. Das letzte Exemplar hat mich etwas genervt angesehen und ich fand es einfach nur mega süss . Ich glaube, an diesem Abend habe ich das erste Mal seit 15 Monaten so was ähnliches wie Glück und Freude empfunden!

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Sumpfohreule (Asio flammeus)Sumpfohreule (Asio flammeus)Bekassine (Gallinago gallinago)Wiesenpieper (Anthus pratensis)

Die Vogelrunde perfekt machten übrigens noch eine Bekassine (Gallinago gallinago), die zu meinem Erstaunen ganz entspannt auf einem Zaunpfosten ruhte und ein junger zauseliger Wiesenpieper (Anthus pratensis).

Highlight des Tages: die Eulchen

1. August 2019

Ein Menhir, ein Traumstrand und Sumpfohreulen Reloaded

Nein, auch heute war es nix mit schönem Morgenlicht ! So frühstückte ich und fuhr dann auf der Inlandroute zum Beinn a′ Charra Standing Stone. In einer Kurve kann man parkieren und den Hügel hinauf zum Menhir gehen. Er ist mit seiner Höhe von 2,80 Metern und der deutlichen Seitenneigung nach Süden recht auffällig. Ausserdem ist er ziemlich breit und wirkt dadurch ein wenig füllig .

Da das Licht immer noch ziemlich bescheiden war, habe ich mich wieder für eine Schwarzweissbearbeitung entschieden. Nett war der Blick vom Hügel hinunter zum Clio, der wie ein Matchbox Auto aussah .

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Beinn a′ Charra Standing StoneBeinn a′ Charra MenhirGrenitote Beach

Wie immer hellte es sich mit zunehmender Tagesdauer auf und ich fuhr zum Parkplatz des Grenitote Beach, wo ich eine ausgedehnte Wanderung zum und am Strand und zurück über die Machair Wiesen machte. Auch hier begeisterte mich wieder der breite weisse Sandstrand im Kontrast mit dem wunderbar blauem Wasser. Das abfliessende Wasser der Ebbe hatte teilweise schöne Muster in den Sand gemalt und eins davon fand ich besonders schön.

Nach fast drei Stunden war ich zurück beim Parkplatz und fuhr wieder wie gestern zum Essen und für eine Pause zurück in die B&B. Das Abendlicht sah vielversprechend aus und ich wollte die Felsen mit den kleinen Pools am Clachan Beach ablichten. Doch eine riesige Wolke genau vor der Sonne am sonst blauen Himmel verhinderte wirklich schönes Licht – typisch ! So gab ich auch nach ein paar Fotos auf und wollte schauen, ob die Eulchen auch heute wieder da waren.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Grenitote BeachGrenitote BeachClachan Beach
Clachan Beach

Das Licht an der Westküste war ungestört warm und freundlich und in der Tat fand ich nach kurzer Zeit wieder eine Sumpfohreule (Asio flammeus) auf den obligatorischen Zaunpfosten . Ich war total happy und fotografierte glücklich vor mich hin – natürlich nicht ohne sie auch ausgiebig zu bewundern. Was für schöne Eulen sie doch sind und ich konnte mich ihnen im Auto teilweise bis auf unter zehn Metern nähern.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Sumpfohreule (Asio flammeus)Sumpfohreule (Asio flammeus)

Unterwegs traf ich noch auf eine Bande Kiebitze (Vanellus vanellus), die aber irgendwie zwischen den wunderbaren Eulchen untergingen. Für ein Foto reichte es aber doch.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Sumpfohreule (Asio flammeus)Kiebitz (Vanellus vanellus)Balranald Beach

Zu guter Letzt schaue ich noch für das letzte Licht am Balranald Strand vorbei. Es war nicht schlecht, hat mich aber auch nicht so wirklich begeistert. Das Licht war rot, die Inseln von Haskeir waren gut zu sehen (und sogar St. Kilda), aber irgendwie konnte nach den Sumpfohreulen gar nichts mehr punkten!

Highlight des Tages: natürlich wieder die wunderbaren Sumpfohreulen

Balranald Beach
2. August 2019

Weiterreise nach South Uist

Oh Schreck – was war DAS denn ? Da draussen waren tatsächlich wenig Wolken und ein orangefarbener Schein am östlichen Horizont!! So etwas ähnliches wie ein Sonnenaufgang !! Ich sprang ins Auto und fuhr hoch zur Radarstation, von wo aus man einen netten Blick über die vorgelagerten Inselchen von South Uist Richtung Skye hat. Der Himmel war auch zunächst schön Orange und wurde dann Rosarot bis die Sonne als Ball zwischen den Wolken aufging. War jetzt nicht unbedingt ein Traum Sonnenaufgang, aber immerhin ging mal etwas an einem Morgen!

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Sonnenaufgang North Uist

Ich fuhr zurück in die B&B und trank zufrieden einen Milchkaffee bis es Zeit fürs Frühstück war. Das war auch heute wieder lecker und danach war es Zeit, meine Sachen zu packen, den Clio zu beladen und mich von Anne zu verabschieden. Heute würde es nur ein kurzes Stück für ein paar Tage nach South Uist weitergehen.

Wie es dort mit meiner Reise weiterging, könnt Ihr im folgenden Kapitel lesen.

Gefällt Euch meine Fotografie?

Wenn Euch meine Arbeit gefällt, würde ich mich freuen, wenn Ihr auf meinem Fotoblog meine aktuellen Arbeiten verfolgt.

Affiliate Partner*

Hinweis: Alle externen Links zu Booking.com sowie GetYourGuide.com auf dieser Seite sind Affiliate-Links. Ich bekomme eine kleine Provision, wenn Ihr über den Link bucht.