Der Westen von La Palma – Teil 3

12. Dezember 2020 - 22. Juni 2021

Herzlich Willkommen zu meinem Fotoreisebericht 'Überwintern auf den Kanaren zur Zeit von Corona'. Der Titel ist eigentlich nicht ganz korrekt, denn aus dem Überwintern ist eher eine Lockdown Flucht aus Deutschland geworden und ich blieb bis zum 22. Juni auf den Kanaren! Aufgrund von Covid-19 hielt ich alles so flexibel wie möglich und verlängerte meinen Aufenthalt immer wieder. Das Leben auf den Kanaren war im Gegensatz zu Deutschland im Dauerlockdown völlig normal und ich hatte eine gute Zeit.

Den November verbrachte ich dieses Jahr noch Zuhause, aber das neblige und kalte Wetter ging mir Ende November dann ziemlich auf die Nerven. Ausserdem deutete sich bereits an, dass Deutschland wohl doch in einen harten Lockdown mit Ausgangssperren gehen würde und so buchte ich mir nur den Hinflug nach Teneriffa für den 12. Dezember 2020. Ende offen. Das Auto – diesmal wieder ein Opel Mokka X, mietete ich wie gewohnt bei Cicar an.

11. April - 23. Mai 2021

Abschluss auf La Palma

Nach der schönen Woche im Süden bei Los Canarios kehrte ich am 11. April 2021 zurück in die Casita Indra nach Todoque, wo ich von Hans schon erwartet wurde. Mittlerweile war das ja fast schon wie nach Hause kommen ! In Deutschland herrschte immer noch der übertriebene Dauerlockdown und ich sah keinen Grund, in dieses Wahnsinn zurückzukehren, da ich hier auf La Palma ein völlig normales Leben führen konnte.

Fotografisch machte ich in diesen Wochen nicht mehr viel, denn die Landschaft hatte sich nun schon sehr sommerlich verändert und das Licht war nicht mehr so intensiv schön wie im Winter. Zudem passte für viele Locations auch der Sonnenstand zu Sonnenaufgang nicht mehr und bei meinen Versuchen blieb das erste Licht eher flau. So verbrachte ich meine Tage mit Velofahren und Sport. Ein paar Mal machte ich Fotoausflüge am Morgen oder Abend und diese Fotos stelle ich Euch nun nachfolgend vor.

Playa Nueva / Los Guirres & El Remo

Zu den Stränden Playa Nueva / Los Guirres war es von der Casita Indra nur eine kurze Fahrt und ich verbrachte dort ein paar Mal den Sonnenuntergang, wenn er sich als lohnend abzeichnete. Dafür musste ich ja nur von der Terrasse Richtung Meer schauen . Meistens war es jetzt aber so, dass sich gegen Abend im Westen dicke Wolken über dem Horizont bildeten und das allerletzte Licht verdeckten. Eine Calima war natürlich auch wieder mal mit unangenehmen hohen Temperaturen dabei .

An einem Abend gab es zur Abwechslung mal nur Schleierwolken, die ein hübsches Licht zauberten, einen Sonnenstern aber leider unmöglich machten. Ich suchte mir eine Stelle mit Ausblick zum Faro de las Hoyas, wo ich bisher noch nicht war und genoss eine ganze Weile den Blick auf das Meer mit den Wellen, die sich über die Felsen brachen. Schliesslich wurde das Licht wärmer und ich bannte ein paar Fotos auf den Chip. Kein schlechter Sonnenuntergang und ich hatte die Zeit am Meer sehr genossen.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Faro de las Hoyas, La PalmaPlaya Nueva, La PalmaLos Guirres, La Palma, Kanaren

Ein weiteres Mal probierte ich es nochmal bei dem kleinen Felsbogen. Die Sonne stand nun wesentlich weiter rechts im Westen, so dass sich nun auch eine andere Stimmung ergab. Ich hatte auf den richtigen Wasserstand einige Tage gewartet und freute mich nun sehr über die Wellen, die den Felsbogen und die kleine Bucht umspielten. Trotz der relativ dichten Bewölkung gegen Ende kam sogar noch ein halbwegs ansehnlicher Sonnenstern zustande, über den ich mich ebenfalls freute.

In El Remo hatte ich auf meinen Velotouren einen grösseren Felsbogen entdeckt und an einem Abend wollte ich sehen, ob er sich zu Sonnenuntergang in Szene setzen lässt. Die Sonne stand fast frontal zur Kamera und ich glaube, dieses Shooting war von den Bedingungen her das anspruchsvollste und schwierigste . Ich bin sehr froh über den hohen Dynamikumfang der Sony A7 III, denn so konnte ich bei der RAW Entwicklung noch jedes Detail in den Schatten aus den Dateien herausholen . Nach diesem Ausflug hatte ich mir mein Weinchen zur Belohnung wirklich verdient!

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Playa Nueava, La Palma, KanarenPlaya Nueva, La PalmaEl Remo, La PalmaEl Remo, La Palma

Mirador de la Cancelita

Ohne grosse Erwartungen fuhr ich einen Morgen Ende April zum Sonnenaufgang zum Mirador de la Cancelita und auch hier zeigte sich, dass es um diese Jahreszeit nicht so lohnend ist wie im Winter . Erst war das Licht lange Zeit nach offiziellen Sonnenaufgang sehr fahl, bis dann die Gipfel vom Roque de los Muchachos doch noch relativ intensiv rot leuchteten. So ganz vergebens war der Morgenausflug dann nicht und ich denke, viele wären damit auch zufrieden gewesen. Aber wenn man den Winter und das Licht dann kennt, sieht das anders aus . Trotzdem war es aber mal wieder schön, morgens unterwegs zu sein und die Ruhe der blauen Stunde und des ersten Lichts zu geniessen.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Mirador de la Cancelita, La Palma

Llano de Jable

Zumindest einmal wollte ich noch einen Sonnenaufgang am Llano de Jable erleben und machte mich Anfang Mai auf den Weg nach oben Richtung Mirador. Es war ein klarer Morgen, aber das Licht trotzdem verhalten und fahl; einzig das Streiflicht war intensiver als im Winter, was am Sonnenstand liegt. Wirklich gelohnt hat es sich nicht mehr, aber mit ein paar Fotos bin ich trotzdem zurückgekommen.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Llano de Jable, La PalmaLlano de Jable, Sonnenaufgang

Sonnenuntergang hätte sich eher gelohnt, aber dazu konnte ich mich in der Zeit irgendwie nicht mehr aufraffen. Die Luft war raus und die Lust aufs Fotografieren unter diesen eher sommerlichen Bedingungen eher schwach ausgeprägt .

Wolkenfall an der Ermita Virgen del Pino

Meinen letzten Sonnenaufgang auf La Palma verbrachte ich bei der Ermita Virgen del Pino an einem Morgen im Mai, als ich von der Casita Indra aus sehen konnte, dass sich ein Wolkenfall gebildet hatte. Als ich an der Ermita ankam, war ich auch begeistert über den schönen Wolkenfall und fing direkt an zu fotografieren.

Sehr intensiv war das Licht in der blauen Stunde nicht, so dass ich mich diesmal zu einer Schwarzweissbearbeitung entschieden habe. Der Pico Birigoyo bekam kurz nach Sonnenaufgang das erste Licht ab und schimmerte dunkelrot, während das Tal noch im Schatten lag. Die Sonne stieg höher und das Rot am Pico Birigoyo wurde für eine kurze Zeit richtig schön intensiv, während sich die höchsten Wolken ebenfalls leicht rot verfärbten. Ein schöner Anblick war das und ich genoss diese halbe Stunde sehr . So hatte sich mein letzter Sonnenaufgang auf La Palma – und eigentlich auf den Kanaren, denn auf Teneriffa sollte ich fotografisch morgens nichts mehr machen – nochmal richtig gelohnt.

Diashow (Klick für grössere Bilder):

E-Bike Touren & Krabben in El Remo

So gut wie jeden Tag machte ich meine E-Bike Touren und frass jedes Mal ordentlich Höhenmeter. Ich freute mich darüber, dass es mir gelungen war, über die gesamte Zeit auf den Kanaren regelmässig Sport zu machen und konnte das auch an meinem Körper sehen. Meine Beine waren nun muskulöse Radlerbeine .

Auf den Touren, unter anderem auf die Cabeza de Vaca, entstanden ein paar Fotos und natürlich durfte 2x pro Woche das kleine Gedeck auf Barraquito und einem Glas Wein bei Laly's in Puerto Naos nicht fehlen . Am letzten Tag verabschiedete ich mich auch von Laly und radelte das letzte Mal den Berg hinauf nach Todoque.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
E-Bike Tour auf La PalmaE-Bike Tour auf La Palma, KanarenBarraquito bei Laly′s

In El Remo hatte ich noch einmal das Vergnügen mit den hübschen Roten Felsenkrabben (Grapsus adscensionis) und ich fand dort einige exorbitant grosse Krabben mit kräftigen Scheren. Irgendwie kam es mir so vor, als wären sie im Sommer viel grösser als im Winter. Zumindest habe ich solche Exemplare im Winter noch nie gesehen . Ich war fasziniert von den hübschen Krabben und verbrachte bei ihnen eine ganze Weile.

Diashow (Klick für grössere Bilder):
Roten Felsenkrabbe (Grapsus adscensionis), La PalmaRoten Felsenkrabben (Grapsus adscensionis)

Abschied von La Palma

Am 21. Mai verabschiedete ich mich endgültig (für dieses Mal ) von Karin und Hans und ging die letzten zwei Tage nochmal ins H10 Taburiente Playa Hotel in Los Concajos. Am 23. Mai nahm ich dann Abschied von La Palma und die Mittagsfähre nach Teneriffa. Die See war etwas rauh, aber für mich kein Problem . Anscheinend hat mich die Antarktis Reise und die Querung der Drake Passage wirklich seefest gemacht .

Hier endet nun der La Palma Reisebericht. Ich danke Euch für Euer Interesse und hoffe, Ihr hattet etwas Spass beim Lesen meines Reiseberichts und dass er Lust auf eine Reise nach La Palma macht.



Ich freue mich über Euren Besuch meines Fotoblogs mit aktuellen Fotos und Informationen über meine Fotoprojekte: Fotoblog SA*GA Photography ~ Moments in Light ~

Gefällt Euch meine Fotografie?

Wenn Euch meine Arbeit gefällt, würde ich mich freuen, wenn Ihr auf meinem Fotoblog meine aktuellen Arbeiten verfolgt.

Affiliate Partner*

Hinweis: Alle externen Links zu Booking.com sowie GetYourGuide.com auf dieser Seite sind Affiliate-Links. Ich bekomme eine kleine Provision, wenn Ihr über den Link bucht.