Und es geht los!

Zur Abwechslung flogen wir mal wieder mit der Air Namibia ab Frankfurt und wir fuhren gegen Mittag mit den Zug von Basel nach Frankfurt Flughafen. Wir wollten, wie schon letztes Jahr, rechtzeitig am Flughafen sein, um noch Tickets für die Premium Economy zu ergattern. Wir waren auch früh da, aber leider waren schon alle Tickets für diese Flugklasse vergeben, aber es gab noch ein Spezialangebot für einen Ugrade in die Business Class für 450 Euro, das nochmals 175 Euro mehr waren als für die Economy Premium. Wir zögerten aber nicht lange und kauften wir uns beide einen Upgrade – schliesslich ist es nur Geld und ich habe meine Haltung seit meinem kleinen Eingriff am Herzen Anfang des Jahres geändert: Gebe das Geld aus, das Du verdienst, solange es geht – das Leben ist kürzer als man denkt…

Es war immer noch früh und wir assen eine Kleinigkeit zu Mittag bevor wir durch die Passkontrolle gingen, die Duty Free Shops passierten und zur Sky Lounge gingen. Unsere Business Class Tickets erlaubten uns den Zugang und wir verbrachten dort fast 90 Minuten, die wir mit freiem Internetzugang, einem Glass Wein und einigen Snacks verbrachten.

Wir gingen durch die Sicherheitskontrolle, wo wie immer in (und nur dort!) Frankfurt, meine Fotoausrüstung als potentielle Massenvernichtungswaffe identifiziert wurde. Der Typ erklärte mir, dass meine Objektive speziell geschliffen wären und sie deshalb besonders geprüft werden müssten. Nun, er nahm dann einen (und nur einen!) meiner beiden Image Tanks und ging zu der Maschine, um ihn auf Sprengstoff zu testen. Alles sehr logisch, oder…? Ich hasse die Frankfurter Sicherheitskontrolle wirklich, da sie dort ohne Sinn und Verstand handeln und diese Dinge mir immer nur in Frankfurt widerfahren. Ich nahm dann meinen Image Tank wieder in Empfang und wir konnten kurz danach ins Flugzeug, wo wir mit einem Glas Champagner empfangen wurden. Cool!

Das Flugzeug hob etwas verspätet ab und bald danach wurde das Abendessen serviert. Als Vorspeise gab es Roast Beef auf Salat und als Hauptspeise eine Lachslasagne und ein leckeres Dessert. Dazu nahmen wir Südafrikanischen Rot- und Weisswein und bewunderten den Blick über die Alpen, wo gerade die Sonne unterging – wunderschön! Ich konnte sogar den Mont Blanc sehen.

Wir schliefen bald danach ein, während das Flugzeug seine Route nach Süden Richtung Namibia nahm.

Highlight des Tages: das Abendessen in der Business Class

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k