Spiegelungen und mehr Nordlichter

SortlandMittlerweile schien es, als hätte ich mich an durchschnittlich vier Stunden Schlaf während dieser Ferien gewöhnt, denn das Aufstehen fiel mir nach rund vier Stunden Schlaf nicht schwer an diesem Morgen 😉 Aber das Licht sah so fantastisch aus, dass es eine Sünde wäre, liegen zu bleiben! Das nordische Licht ist einfach nur prächtig, so sanft und mit Pastellfarben. Wunderschön. Eidsfjord
Ich machte zunächst einige Fotos vom Sortlandsund vom Pier vor dem Rorbuer aus, bevor ich zum Eidsfjorden fuhr, was sich als perfekte Entscheidung erwies. Der Nebel bewegte sich über der Fjordoberfläche und das Licht wechselte innerhalb einer halben Stunde von Blau nach Gold. Perfektes Licht, ein ruhiger Fjord, eine Bilderbuchspiegelung und goldenes Licht: was braucht man mehr? Nichts für mich… 😉
Eidsfjord
Nach dem Frühstück machten wir eine kleine Rundfahrt und fanden uns in der ruhigen Gegend um den Weiler Roksøy auf der anderen Seite von Sortland wieder, wo wir auch unser erstes Paar Seeadler beobachten konnten! Leider waren sie für ein Foto zu weit entfernt und verschwanden auch schnell wieder, aber wir waren glücklich, diese tollen Vögel mal gesehen zu haben. AnnfjordWir fuhren danach zurück ins Rorbuer, assen zu Mittag und starteten für die Abendtour mit Sandwiches und Kaffee im Gepäck. n20130927060

Wir passierten den Eidsfjorden und fuhren weiter hinein in die Berge, die sich wundervoll um die Fjords schmiegten. Unseren ersten Stop machten wir am Bjørndalsfjorden, wo wir eine weitere wie gemalte Spiegelung der Berge im ruhigen Wasser des Fjords vorfanden. Die Herbstfarben sind da eine wahrliche Wohltat fürs Auge, so schön! Wir erreichten den malerischen Annfjorden kurz nach dem Bjørndalsfjorden und verbrachten einige Zeit am Ufer des Fjords, bis wir wieder umkehrten und Richtung Myre fuhren. MyreWe machten eine längere Pause auf dem geschlossenen Campingplatz von Myre, von wo aus wir einen fantastischen Blick über die Fjorde von Romset und Børrøy im Gegenlicht hatten. Da der Campingplatz geschlossen war, konnten wir dort auch in Ruhe rumhängen und auf das Licht warten. Wir blieben bis zum Ende der blauen Stunde und fuhren hinüber nach Gisløy, wo wir im Auto zu Abend assen und auf die Dunkelheit warteten. Myre

Schliesslich war wie immer ab 21 Uhr ein Nordlicht zu sehen, aber leider wieder nicht in idealer Position. Der Bogen endete genau über Klø mit seinen vielen Lichtern oder über dem benachbarten Berg mit der Strasse und Strassenlichtern im Vordergund:(Allerdings war es wieder ein schöner Anblick, die Aurora war normal stark und wir bekamen zudem noch einen tollen Mondaufgang zu sehen, der sehr dunkel und mystisch über dem nordwestlichen Horizont im Meer aufging. .
Myre
Nach einer Weile entschieden wir uns, langsam zurückzufahren und nach anderen Möglichkeiten Ausschau zu halten und fanden eine Parkiermöglichkeit bei Skaløya. Wir sahen eine fabelhafte Spiegelung der Aurora im Wasser des Oppmyrbogen, aber leider begann der Bogen in der Mitte der Sommarøya Halbinsel und war zu nahe an den heftig störenden Lichtern von Myre – wie Schade!!

Unser letzter Halt war an der kleinen Bucht vom Eidsfjorden, wo mir noch ein paar annehmbare Aufnahmen gelangen, aber die Aurora war auch sehr nah an den Lichtern von Sortland und Myre. So gaben wir schliesslich auf und fuhren zurück ins Rorbuer.

Highlight des Tages: der Morgen am Eidsfjorden

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k