Souks

MosqueSehr müde standen wir nach einer kurzen und nicht sehr schlafreichen Nacht auf und liefen rund 1.5 Kilometer die Hauptstrasse entlang bis zum Deira Creek. Es war sehr mild und auf dem Fluss begann schon langsam das Leben. Abras (Wassertaxis) transportieren Menschen von einer Flussseite auf die andere, einige Jogger passierten uns und langsam wurde es heller. Auf der gegenüberliegenden Seite gefiel mir der Kontrast zwischen dem älteren Stadtteil und den modernen Hochhäusern sehr und die Stimmung an diesem Morgen war zauberhaft. Ich machte ein paar Panos und wir warteten bis Sonnenaufgang, aber die Sonne setzte sich aufgrund von kleineren Wolkenfeldern nicht richtig durch. So liefen wir zurück ins Hotel und genossen ausgiebig das leckere Frühstücksbuffet, das keine Wünsche offen liess. Es gab alles angefangen von frischem Obst, Labneh, Hummus, Aufschnitt, Joghurt, warme Gerichte, Brot, Schokogipfeli bis hin zu frisch zubereiteten Omeletts oder Spiegeleiern.
Deira creek
Nach dem Frühstück nahmen wir die Metro bis zur Al Ras Station auf der anderen Flussseite und schlenderten erst durch den Gold Souk und danach durch den Spice Souk. Das Angebot im Gold Souk war überwältigend, aber zum Glück für uns beide nicht sehr reizvoll, so dass wir gut an den üppigen Schaufenstern vorbei gehen konnten. Gold SoukEs wurden auch andere Waren wie Textilien und Souvenirs angeboten und alle paar Meter wurden wir angesprochen, um Uhren oder Handtaschen zu kaufen. Es war unser erster Tag (und wohl auch einziger Besuch in den Souks) und so liessen wir dies einfach über uns übergehen und lehnten immer freundlich ab.

Die Gerüche im Spice Souk gefielen mir sehr und auch die Stimmung war etwas ruhiger als im Gold Souk. Spice SoukWir fanden sogar einen kleinen Hof, in dem wir einen Augenblick völlig unbehelligt sitzen und die Atmosphäre geniessen konnten. Später kauften wir ein paar Gewürze – völlig überteuert, aber als Souvenir eben okay. Spice SoukNach rund zwei Stunden hatten wir genug von dem Gewimmel und wollten ein Abra auf die andere Flussseite nehmen. An der Station direkt beim Spice Souk gab es allerdings nur die Touristenboote mit Anwerbern, die uns gleich auf eine Rundfahrt ziehen wollten. Wir zogen dann ein Stückchen weiter die Strasse hoch zur zweiten Station, wo es dann auch die üblichen Wassertaxis gab. Spice SoukWir sprangen aufs Boot, zahlten 2 Dirham und ab ging die Fahrt entlang der grossen traditionellen Dhaus über den Dubai Creek.

Dort angekommen bummelten wir noch etwas durch die Altstadt und dann schmerzten die Füsse vom Rumlaufen doch schon sehr. So fuhren wir mit der Metro zur Dubai Mall und wollten wenigstens einen ersten Blick auf den Burj Khalifa werfen, ein absolutes Highlight. Deira CreekDer erste Blick auf dieses 828 Meter hohe Bauwerk war dann auch unvergesslich und unfassbar beeindruckend. Das Gebäude scheint sich geradezu in den Himmel zu strecken! Es entstand in sechsjähriger Bauzeit, wurde 2010 fertig gestellt und kostete mehr als 1.5 Milliarden US Dollar. Eine architektonische Meisterleisung und erst während der Bauphase wurde die endgültige Höhe, die ursprünglich auf nur rund 510 Meter ausgelegt war, festgelegt. AbraWenn man ältere Bilder aus 2010 sieht, wird bewusst, wie stark immer noch im Downtown Bezirk gebaut wurde und wird. Viele der Hochhäuser um den Burj Khalifa herum gab es 2010 noch gar nicht und auch heute wird noch kräftig im Bereich Dubai Mall gebaut. Beeindruckend war auch die in der Silvesternacht abgebrannte Fassade des The Address Hotels – es scheint wie ein Wunder, dass bei dem Brand nicht Schlimmeres passiert ist!!

Wir tranken in der Dubai Mall einen Capuccino und fuhren dann zurück ins Hotel. Dubai Downtown Burj KhalifaUnser Zimmer in der 14. Etage war parat und ich war mehr als happy, als ich den Ausblick auf die Skyline von Downtown mit dem Burj Khalifa sah. Den Balkon würde ich nicht mehr verlassen:)Wir richteten uns ein und als der Sonnenuntergang begann, wurde ganz Downtown in ein wunderbares rotes Licht getaucht. Wunderschön. Dubai DowntownDann gingen nach und nach die Lichter an und die Skyline sah in dem Licht absolut beeindruckend aus. Was für ein grandioser Anblick! Wir genossen die knapp 40 Minuten aus vollen Zügen und dann war es auch schon wieder dunkel. Auf diesem Breitengrad dauern die schönen Lichtstimmungen leider nicht lange an und die blaue Stunde findet eigentlich gar nicht statt…. Einfach Licht aus!

Ich sichtete und entwickelte ein paar Fotos und dann gingen wir hinunter ins Restaurant, wo wir beide diesmal indisch assen. Ich wählte ein leckeres vegetarisches Gericht, während Gerd ein Lamm Biryani ass. Beides schmeckte sehr gut und nach einem kurzen Supermarktbesuch gingen wir bald darauf zu Bett.

Highlight des Tages: die Skyline von Dubai Downtown

Diashow:

F a c e b o o k