São Jorge 3. Mai 2013

Faja dos Cubres Gerd und ich standen kurz vor fünf Uhr auf und wir fuhren zum Aussichtspunkt hoch über der Fajã dos Cubres. Dieser Ort ist sehr beliebt und man sieht auch sofort, warum das so ist: der Blick über die Fajã dos Cubres zur Fajã da Caldeira do Santo Christo mit der zerklüfteten Steilküste ist einfach nur atemberaubend! Trotzdem machte ich nur ein paar Fotos in der blauen Stunde mit Sturmwolken, da es keinerlei Anzeichen für warmes Morgenlicht gab, aber ich war auch damit zufrieden. Wir fuhren danach hinunter zur Fajã und wanderten über die Pfade der Lagune, bis wir einen guten Standpunkt zur Beobachtung der Fluss-Seeschwalben (Sterna hirundo) fanden. Faja dos CubresDie Vögel befinden sich gerade in der Paarungszeit und wir konnten sogar ein glückliches Seeschwalbenpaar bei der Paarung beobachten! Es gab generell viel Aktion in der Kolonie und es war grossartig, diesem Treiben eine Weile zuzuschauen.

GullWir kehrten schliesslich nach Urzelina zurück, frühstückten bei guter Unterhaltung von Chris und entschlossen uns zu einem Ausflug an die Ostseite der Insel. Wir fuhren nach Topo, aber es war dick bewölkt, neblig und sehr windig. Der Blick über die See und die Küste war schön, aber es war einfach zu ungemütlich, um länger zu bleiben.

So fuhren wir weiter zur Fajã de São João, wo wir einen kleinen Spaziergang durch das Dorf an der Küstenlinie entlang machten. Die traditionellen Häuser aus Natursteinen und den kleinen, adretten Gärten mag ich sehr, da sie so gemütlich aussehen. VelasWir assen schliesslich im Studio zu Mittag und während Gerd’s Mutter im Hotel bleiben wollte, um sich vollständig von der Magenverstimmung zu erholen, fuhren Gerd und ich zum Sonnenuntergang nach Velas. Wir wurden dieses Mal nicht enttäuscht und wurden mit grossartigem Abendlicht und dramatischen Wolken über den Klippen von Velas belohnt. Die Gelbschnabelsturmtaucher (Calonectris diomedea) waren in der Dämmerung um uns herum und umkreisten uns mit ihren typischen, lustigen Rufen “aua-auaaa-oiii” 😉 VelasSie kommen nur zur Brutzeit an Land und verbringen ihre meiste Zeit draussen auf See.

Wir wurden mit einem superschönen Sonnenuntergang beschenkt mit fantastischen Farben und wir warteten danach, bis es dunkel genug für Sternenfotos über den Klippen. So ging ein recht trostloser Tag noch mit einem guten Ende vorbei.

Highlight of the day: Sonnenuntergang bei Velas

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k