São Jorge 1. – 2. Mai 2013

Diese beiden Tage konnte man getrost vergessen! Das Wetter war sehr schlecht und nun war auch noch Gerd’s Mutter mit Magen- und Darmproblemen krank. Es muss wirklich das viele Öl sein – wir haben keine andere Erklärung, denn auch bei ihr ging es relativ schnell vorbei und sie war nach einem Tag so gut wie wieder hergestellt.

Gerd und ich versuchten uns an hoffnungslosen Fotos bei bedeckten Himmel, fuhren aber bald wieder zurück. Wir gingen zum Frühstück ins Haupthaus, wo Chris bereits allerlei Leckereien vorbereitet hatte: Kaffee oder Tee, Müsli, Tomaten und Paprika, schmackhaften Käse von São Jorge, Aufschnitt, Marmelade, Joghurt und Fruchtsalat. Chris ist ein sehr unterhaltsamer Gastgeber, der seine Anekdoten sehr amüsant und lustig erzählt – grossartige Unterhaltung ist beim Frühstück inklusive!

Wir fuhren dann los, um etwas Location Scouting auf der Insel zu machen und schauten hinunter zu den fantastischen Fajã dos Cubres und Fajã do Ouvidor, wo wir auch einen kleinen Spaziergang zu dem natürlichen Felsenschwimmbad machten. Das war dann auch der Zeitpunkt, wo es Schwiegermutter schlecht wurde und wir zurück ins Hotel fuhren. Wir kochten ihr Tee, sie ging zu Bett und schlief den Rest des Tages während wir uns entspannten und ich am Reisebericht arbeitete.

Highlight des Tages: hmmm, eigentlich nix

2. Mai 2013

Es war ein komplett verregneter Tag, den Gerd’s Mutter zur weiteren Erholung nutzte. Gerd und ich fuhren am Nachmittag zur Fajã do Ouvidor, wo wir einen Fotografen trafen, den ich über Facebook kennengelernt habe: Rui Vieira . Rui ist auf São Jorge zuhause und auf Landschaftsfotografie der drei Inseln im Triangulo spezialisiert: São Jorge, Pico and Faial. Ein Besuch seiner Webseite ist sehr lohnenswert – er ist ein grossartiger, talentierter Fotograf mit einem feinen Gefühl für Licht!

So trafen wir ihn, seine Freundin Susana und ihren süssen 4 1/2 Monate alten Sohn Nuno in ihrem Ferienhaus in Fajã do Ouvidor. Wir unterhielten uns bei Thunfisch, Käse, Brot, Wein und Likör sehr interessant und angeregt über Fotografie, die Inseln und über das Leben auf den Azoren. Es war wirklich sehr schön, Rui und seine kleine Familie zu treffen und wir verabredeten uns zu einem gemeinsamen Shooting zum Sonnenuntergang am kommenden Montag.

Es regnete immer noch, als wir zurück waren und so hatten wir nur ein leichtes Abendessen und gingen früh zu Bett.

Highlight des Tages: Das Treffen mit Rui und Susana

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k