San Bushman Zeichnungen

rsa20150519009Wir standen um viertel vor sechs Uhr auf und gingen zum Sonnenaufgang hinüber zu dem Aussichtspunkt von gestern Abend. Es dämmerte noch, als wir ankamen, doch die Bergspitzen nahmen bereits die rot-orangene Farbe des Himmels im Osten an. Ich mag diese Stimmung einfach sehr und machte glücklich die ersten Fotos.
Die Sonne ging eine halbe Stunde später auf und die Farben wechselten von dunkelrot bis zu einem goldenen Glühen über den Bergen. Pure Magie! Ich machte Einzelfotos und auch Fotos für ein Panorama und wir genossen den Anblick, wie die Sonne mehr und mehr von den Bergen beleuchtete.
Giant's Castle
Mit einigen guten Fotos auf dem Chip kehrten wir zurück ins Chalet und tranken erst mal einen warmen und wohlverdienten Kaffee bevor wir zum Frühstück hinüber ins Restaurant gingen. Es gibt eine Karte mit einer Auswahl zwischen kaltem und warmen Frühstück und Kaffee, Tee, Obstsalat, Joghurt sowie Müsli ist im Self-Service verfügbar. Der Filterkaffee war der dünnste Kaffee, den wir je hatten und so tranken wir danach lieber Nescafe Pulverkaffee:)Wir entschieden uns für das English breakfast, das sehr schmackhaft war und aus zwei kleinen Würstchen, einer gegrillten Tomate, zwei Spiegeleiern, Speck, Toast, Butter und Marmelade bestand. Giant's castle

Nach dem Frühstück wollten wir den River Walk machen und planten den Spaziergang zu den Höhlen mit den Buschmannzeichnungen für morgen. Giant's castleAlso marschierten wir mit leichter Ausrüstung hoch zum Picknickplatz und bogen dann ab auf den Pfad hinunter zum Fluss. Der Spaziergang am Fluss ist sehr angenehm und führt durch Gras- und Buschland. Es war auch nicht zu heiß und ich konnte mir nicht vorstellen, diese Wanderung in der Sommerhitze zu machen! Wir machten hin und wieder eine kleine Rast auf den Felsen im Flussbett und erreichten schliesslich eine kleine Brücke. Wir gingen hinüber und folgten dem Pfad weiter bergauf. Und völlig überraschend standen wir in einer Höhle mit einer hölzernen Plattform und Buschmannzeichnungen! Wir waren sehr verwundert, weil wir dachten, dass die Haupthöhle auf der anderen Seite des Flusses sein müsste und ausserdem hatte man uns darüber informiert, dass am Eingang stündlich ein Guide stehen würde. Also konnte das doch gar nicht DIE Höhle sein, dachten wir und auch die darstellenden Figuren der San waren nicht hier. So gingen wir weiter und kamen dann nach einer weiteren Minute tatsächlich in der Haupthöhle an! Und hier waren sie auch: die San Figuren, die das tägliche Leben der San nachbildeten. Wir waren wirklich bass erstaunt und realisierten schliesslich, dass wir durch den Ausgang hier her gekommen waren:)

Ein paar Minuten später kam der Guide mit zwei anderen Gästen und wir entschuldigten uns erstmal und erklärten ihm die Situation. Sein Name war Bheki und er war zum Glück nicht böse auf uns. Wir einigten uns darauf, jetzt an der Führung teilzunehmen und ihm das Eintrittsgeld direkt zu bezahlen. Giant's Castle Bushman paintingsGebannt hörten wir seinen Erzählungen über das Leben der San und der Entstehung der Zeichnungen zu und er würzte das Ganze noch mit Erklärungen über den Nutzen einiger Pflanzen in der Medizin. Die meisten Zeichnungen zeigen Elandantilopen, Schamane, Menschen, zumeist Jäger und andere Tiere wie Buschböckchen und Elefanten. Giant's castleWir mussten lachen: manchmal kommt es erstens anders und zweitens als man denkt und nun hatten wir bereits die Buschmannzeichnungen besucht, die wir eigentlich erst für morgen geplant hatten:)

Am Ende öffnete Bheki für uns das (Eingangs-:))tor und wir gaben ihm das Eintrittsgeld sowie ein gutes Trinkgeld. Nach einer netten Unterhaltung mit ihm setzten wir schliesslich unsere Wanderung fort. Der Pfad führte nun durch den Wald hinunter zum Fluss und auf der anderen Seite wieder hinauf. Wir entschieden uns, wieder am Flussufer entlang zurück zu laufen, da wir herausfinden wollten, wo der Weg zum Camp rauskommen würde. Was für eine Überraschung es war, als wir am Ende des Weges direkt vor unserem Chalet standen:)

Giant's Castle Bushman paintingsWir assen ein leichtes Mittagessen auf der Veranda und genossen dabei die Aussicht. Nach zwei Stunden Entspannung gingen wir zum Sonnenuntergang erneut hinunter zum Fluss. rsa20150519087Das Licht war leider wieder sehr fahl, aber ich fand ein schönes Plätzchen im Fluss mit einem kleinen Pool, der sehr attraktiv aussah. Der Sonnenuntergang war in der Tat langweilig, aber es wurde mit dem Nachglühen noch absolut wunderschön, als sich die rosa Wolken in dem kleinen Pool spiegelten. Ich war wieder ziemlich glücklich! Wir gingen nach Einbruch der Dämmerung schnell zurück zum Chalet und wollten eigentlich das Abendessen vorbereiten, doch dann gab es wieder einen dieser unsäglichen “geplanten” Stromausfälle, rsa20150519074der auch diesmal fast genau zwei Stunden andauerte – vielen Dank für die „Öko-Pause“ zur unpassendsten Zeit, liebe südafrikanische Stromgesellschaft! Gerd nutzte die Zeit für ein Nickerchen und versuchte sich mal wieder völlig erfolglos daran, den Kamin anzufeuern, während ich den Reisebericht schrieb.

Als es uns zu lange dauerte, machten wir uns ein Sandwich und wir gingen danach nochmal raus, um ein Panorama der Milchstrasse einzufangen. Heute gab es weniger Lichtverschmutzung, aber es war immer noch weit von perfekt! Trotzdem ein schönes Ende vom Tag!

Highlight des Tages: Sonnenaufgang und die unerwarteten Bushman Zeichnungen

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k