Rentiere

Heute hatte Gerd Geburtstag, aber es blieb nicht genügend Zeit für ein Geburtstagsessen, so dass wir beschlossen, dies nach unserer Rückkehr in die Schweiz nachzuholen.

Am späten Vormittag machten wir einen 3-stündigen Ausflug in die Gegend um Skulsfjord, die auch aus landschaftlicher Sicht sehr attraktiv ist. Kurz vor dem Abzweig nach Skulsfjord findet sich regelmässig eine Herde Rentiere, die im Schnee nach Nahrung suchen. Sie warteten schon auf das Brot, das Carmen für sie mitgebracht hatte und kamen schnell näher, so dass unsere Gruppe einige schöne Fotos dieser etwas ulkig anmutenden Tiere machen konnte. Wir verbrachten eine Stunde bei den Rentieren und fuhren dann ein Stück weiter zum Ort Skulsfjord. Es ist ein typisches malerisches norwegisches Fischerdorf mit hübschen roten Holzhäusern, die um den ruhigen Fjord herum angesiedelt sind. Es gab eine Fülle von Fotomotiven, aber leider nicht genügend Zeit. Nun ja, letztendlich haben wir diese Reise wegen der Polarlichter gebucht und nicht für Tageslichtexkursionen – so war es okay 😉

Wir fuhren zurück nach Tromsø und liessen es bis zum nächtlichen Ausflug ruhig angehen. Die Wettervorhersage heute war nicht so gut und es war in der Tat ziemlich bewölkt. Wir fuhren nichtsdestotrotz den langen Weg bis zur Küste nach Sommerøya, das attraktiv an der Küste liegt. Es gibt dort eine beleuchtete Brücke über den Fjord zur Stadt, die die meisten unserer Mitreisenden sehr attraktiv fanden als Blickfang für die Nordlichter. Ich war davon nicht so sehr angetan, da ich mich als Naturfotograf sehe und menschliche Einflüsse so gut es geht aus meinen Fotos heraushalten möchte. Es ist eben die Philosophie meiner Fotografie – Punkt! Das ist der Fluch einer Gruppenreise, auch wenn es sich ausschliesslich um Fotografen handelt: man muss immer zu Kompromissen bereit sein. Aber auch das war okay für uns, denn das Polarlicht war natürlich nicht nur über der Brücke sichtbar, sondern überall und wir konnten einige nette Fotos mit Polarlicht vom Strand aus mit den Bergen auf der anderen Seite des Fjordes machen und hatten viel Spass dabei.
Nach einer Weile wechselten wir den Ort und erklommen einen kleinen Hügel am Ortsende von Sommerøya. Ich konnte nur einige Fotos mit schwachem Nordlicht von der verschneiten Landschaft, dem Ozean und dem Sternenhimmel machen, bevor der Himmel sich komplett bewölkte und kein Nordlicht mehr zu sehen war.

Da die Wettervorhersage verheerend war, fuhren wir zurück nach Tromsø und genossen den Luxus eines längeren Schlafes.

Highlight des Tages: die Rentierbande

Fotogalerie: Norwegen – Wildlife Galerie

Vorschaufotos:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k