Polarlichter im Hochtal und Ersfjordbotn

Wir haben gut geschlafen, doch leider erwartete uns schlechtes Wetter als wir aufwachten. Starke Winde und Schneeregen – keine guten Bedingungen für einen kurzen Tagesausflug.

Das Team organisierte daher einen spontanen Workshop, in dem Carmen auf EBV-Techniken zur Bearbeitung von Polarlichtbildern einging und Dionys einige Diashows seiner anderen Fotoziele zeigte. Ein bisschen Werbung muss ja auch sein 😉

Wir starteten früh genug am Nachmittag, um die blaue Stunde am Hafen einzufangen und parkten in Hafennähe. Wir machten einen netten kleinen Spaziergang über die Molen, wo die schneebedeckten Boote einen schönen Vordergrund und Kontrast zu den beleuchteten alten Hafenhäusern abgaben. Auf der anderen Seite des Fjords gab die beleuchtete Eiskathedrale einen schönen Blickfang im blauen Abendlicht. Wir verbrachten unsere ganze Zeit im Hafen, während andere bereits über die Brücke zur Eiskathedrale liefen, wo wir uns schliesslich alle wieder trafen. Wir fuhren dann ungefähr 30 Kilometer bis ins Hochtal, das auf dem Weg nach Sommerøya liegt. Das Hochtal ist immer noch nicht weit genug von der Küste entfernt, um keine Lichtverschmutzung in den Fotos zu haben, aber die schönen Berge geben einen guten Hintergrund ab.

Es zeigten sich einige mittelstarke Polarlichter, bis wir plötzlich ein komplett grünes Loch in der Wolkendecke entdeckten – ganz starkes Polarlicht! Wir packten alle unsere Sachen zusammen, gingen zurück zu den Minibussen und fuhren ein paar Kilometer weiter, bis wir in einer Bilderbuchlandschaft geradezu von Polarlichter umgeben waren! Das Nordlicht war über den ganzen Himmel in allen Richtungen sichtbar und es ergaben sich unzählige Fotomotive. Dabei sieht jedes Foto trotz fast gleich bleibenden Bildaufbau anders aus, da die Polarlichter sich ständig veränderten.

Das Hochtal ist nicht weit entfernt von Ersfjordbotn und so fuhren wir gegen Ende nochmals zum Fjord und hofften auf bessere Bedingungen als gestern. Wir wurden nicht enttäuscht und das herrlich grüne Polarlicht leuchtete auf allen Seiten vom Fjord, so dass wir viele schöne Fotos machen konnten. Was für ein Spass!.

Es war nun klar und wurde schnell richtig kalt und so entschieden wir uns gegen 2 Uhr zum Hotel zurückzufahren.

Fotogalerie: Die Magie der Polarlichter, Teil II
und
Die Magie der Polarlichter, Teil VIII

Highlight des Tages: das Polarlicht über dem Fjord

Vorschaufotos:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k