Falkland Islands – New Island und Stanley

Nach einer weiteren sehr stürmischen, schlaflosen Nacht erreichten wir endlich das Gebiet der Falklandinseln.
Die Orlova ankerte vor New Island, eine der westlichen Inseln. Das Wetter war nach wie vor sehr stürmisch und der Wind wehte sehr ungünstig für unsere erste Anlandung. Doch nach einer halben Stunde verbesserte sich die Lage leicht und Shayne wollte eine Anlandung wagen, nachdem seine Crew in den Schlauchbooten die Lage abgeschätzt hatte. Also ging es ab in die Gummistiefel und wasserdichte Hosen, anschliessend durch das Desinfektionsbecken und unter Hilfe zahlreicher Hände in das schwankende Zodiac. Nach kurzer, etwas schwappiger Fahrt erreichten wir leicht nass den Strand, wo zwei Karakaras einen gestrandeten Minensucher belagerten. Ein kurzer Spaziergang durch das Grasland führte uns zur Teufelsnase, ein idealer Start- und Landeplatz für die dort brütenden Schwarzbrauenalbatrosse. Diese schönen grossen Vögel hatten Küken in verschiedenen Wachstumsstadien – kleine, süsse, zauselige und sehr neugierige Kerlchen, die von den Eltern gefüttert und gepflegt wurden. Zudem gab es eine kleine Kolonie der schönen Blauaugenscharben mit ihren herrlich blauen Augen. Auch sie hatten Küken und wir konnten beobachten, wie die Kleinen ihren Schnabel tief in den Schlund der Eltern steckten, die die halbverdaute Nahrung hochwürgten – die Eltern waren von dieser Prozedur offensichtlich nicht sehr angetan!

Ein weiteres Highlight war die relativ grosse Kolonie der pfiffigen Felsenpinguine mit ihrer Punk Frisur. Putzige kleine Kerle, die ein grosses Geschick entwickelten, die Felsen hinauf und hinunter zu hüpfen. Sie hatten ebenfalls Bruterfolg vorzuweisen – kleine, wohlgenährte braune Flauschbällchen, die uns neugierig beäugten. Alles in allem ein grossartiger Beginn, der nach knapp 2,5 Stunden leider viel zu schnell vorbei war.

Zurück an Bord gab es Mittagessen und dann war es schon Zeit, sich für die zweite Anlandung in Westpoint Island bereit zu machen. Doch zu unserer grossen Enttäuschung war der Wind und damit die Dünung zu stark und eine Anlandung zu gefährlich. So machte sich die Orlova über Nacht auf den direkten Weg nach Stanley, der Hauptstadt der Falklandinseln, die im östlichen Teil des Archipels liegt.
Stanley hat nur 2500 Einwohner, davon 1500 britische Soldaten und mitunter für kurze Zeit bis zu 3000 Touristen der Ozeanriesen, die dem Ort für etwa vier Stunden einen Besuch abstatten und die Souvenirläden, Pubs und Restaurants fluten. Während der Fahrt nach Stanley wurde der Sturm erneut stärker und in Stanley wehte er dazu noch stark ablandig, so dass unsere Orlova nur mit viel Mühe und unter Hilfe der Hafenschlepper während über 2 Stunden Zentimeter für Zentimeter anlegen konnte!

Nachdem das Wunder vollbracht war, ging es mit dem Bus zur Gypsy Cove – einem wunderbaren Ort mit brütenden Magellan-Pinguinen, Kormoranen und Falklandkarakaras. Letztere sahen wir nur von Weitem, doch die Pinguine schauten uns aus ihren Erdlöchern an und wirkten dabei ziemlich neugierig verspielt. Leider hatten wir nur eine Stunde Zeit und eilten Jamie mit wehenden Fahnen hinterher. Es war viel zu kurz, um alles aufzunehmen, sowohl Tiere als auch Natur, und so dackelten wir ziemlich frustriert zurück zum Bus und zurück nach Stanley. Hätten wir doch nur ein Taxi genommen und so individuell mehr Zeit gehabt – das müssen wir irgendwann nachholen! Wir verwirklichten diesen Traum ein Jahr später und verbrachten 2008 drei Wochen auf den Falklandinseln!

In Stanley kauften wir als Souvenir die schöne Flagge der Falklandinseln mit dem niedlichen Schaf, einige Briefmarken als Sonderausgaben der britischen Post sowie Falkland Münzen. Dann war es an der Zeit, in einem Pub bei englischem Fussball zu entspannen bevor wir gegen 16 Uhr auf das Schiff zurückkehrten.

Kaum eine Stunde später legten wir ab und machten uns auf die zwei Seetage dauernde Reise nach Südgeorgien.

Highlight des Tages: New Island mit den Schwarzbrauenalbatrossen und den Felsenpinguinen

Die Fotogalerie zu den Falkland Islands beinhaltet grösstenteils Fotografien, die während unserer Reise 2008 – ein Jahr später – entstanden sind: Falkland Islands Galerie
Lediglich New Island besuchten wir während unserer zweiten Reise nicht.

Vorschaufotos:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k