Ein Tag an den Fjorden

Senja trollEin weiterer Morgen verging ohne eine lohnende Fotomöglichkeit und wir genossen stattdessen das Frühstück und die Unterhaltung mit Michael.

Wir fuhren los und machten einen kurzen Halt am Senjatroll, der der grösste Troll der Welt ist. Er ist 17,96 Meter hoch und rund 125.000 kg schwer. Der Ort ist im Winter geschlossen und so machte ich nur ein ‘Erinnerungsfoto’ 😉 . BergsbotnEs war kälter als gestern und ich konnte meinen Augen kaum glauben, als ich am Ufer des Bergsbotn an einer Stelle Eis entdeckte! Natürlich musste ich anhalten, schnappte mir meinen Fotorucksack und stolperte über den glatten, festen Schnee hinunter zum Strand. Es war nicht einfach, eine gute Komposition zu finden, aber ich denke, ich habe das Beste daraus gemacht. Ich spielte mit verschiedenen Belichtungszeiten, um die Bewegung der Wellen richtig einzufangen und hatte viel Spass dabei.

Steinfjord beachWir fuhren weiter nach Steinfjorden und machten einen Spaziergang am schönen Sandstrand und hielten Ausschau nach kleinen Makromotiven. Der Sand und der Seetang bilden tolle grafische Fotomotive und wir suchten vergnügt nach allen möglichen Formen und Strukturen.

Wir liefen anschliessend noch ein wenig auf der gesperrten Strasse zum Graphitbergwerk entlang, bis wir eine Stelle mit schönem Blick in den Fjord und zu den Devil’s teeth fanden. Steinfjord beachDie Sonnenuntergangsfarben fingen gerade an zu glühen und beleuchteten die Berge ringsrum in den allerschönsten Farben. Die Sonne verschwand dann eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang und wir eilten zurück zum Auto und fuhren durch den Tunnel bis nach Stamnesvika. Die Farben im Himmel Richtung Hamn waren wahnsinnig intensiv – eine Explosion in Orange und Pastellrosa. Ich machte Fotos für ein Panorama und probierte ein paar Bildkompositionen, aber es war schwieriger als ich gedacht hatte. Wie auch immer, es war ein toller Nachmittag und wir gingen zufrieden zurück zum Auto.
Steinfjord beach
In der Zwischenzeit war der Mond aufgegangen und stand hoch am Himmel. Bergsbotn war in magisches Mondlicht getaucht und wir stoppten abermals am Strand für ein paar Fotos. Stamnesvika SenjaDie schmale Zufahrt zum Strand war eine pure Eispiste, aber unser Skoda meisterte die Steigung in bester Manier und ohne jegliche Probleme – Fun!!

Wir hielten noch hin und wieder auf dem Rückweg zum Apartment an und machten Fotos von der Mondscheinlandschaft. Wir assen zu Abend und ich ging zum Leuchtturm und machte Fotos für Sternspuren, da es leider kaum Hoffnung auf Nordlichter für diese Nacht gab. HamnWie Schade es doch war – der Himmel war überwiegend klar, aber nun gab es keine Aktivität 😮 !!

So fuhren wir zu dem Parkplatz auf dem Weg nach Gryllefjord und ich kletterte nochmals über die Felsen Richtung Wasser, um Fotos der mondbeschienenen Küste zu machen, aber die Wolken waren viel schneller und bald war es fast völlig bedeckt. Etwas frustriert fuhren wir zurück, aber es war dennoch ein erfolgreicher, schöner Tag!

Highlight des Tages: Spielzeit am Steinfjord

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k