Ein sonniger Herbsttag

StorfjordenNach einer klaren Nacht war es morgens als ich aufstand richtig kalt; die Temperaturen waren unter den Gefrierpunkt gesunken! Ich nahm das Auto und fuhr ein paar Kilometer bis zum Pass vor Sennesvika, von wo aus ich während der blauen Stunde einen grossartigen Blick über das Meer mit den Schären hatte. LakeNach einigen Fotos fuhr ich weiter zu meinem eigentlichen Ziel, dem Storfjorden, und fand eine schöne Stelle mit Spiegelungen der entfernten Berge im ruhigen Wasser des Fjords. Das Licht war immer noch schön blau und stimmungsvoll und ich war ziemlich zufrieden mit den entstandenen Fotos. StamsundIch schaute über die Schulter Richtung Osten und erblickte einen fast brennenden Himmel! So fuhr ich schnell nach Stamsund, wo der Blick nach Osten frei ist und machte Fotos der Berge von Henningsvær vor dem blutroten Himmel – traumhaft schön! Ich realisierte, dass es ein fantastisches Sonnenaufgangslicht geben würde und fuhr zurück an meine Stelle am Fjord und wartete auf den Sonnenaufgang über den Bergen. Es war in der Tat ein sehr schönes Licht, aber doch nicht ganz so tief rot schön wie gestern. Aber die Fotos wurden trotzdem fein und ich fuhr glücklich zurück Richtung Ballstad. Doch ich hielt noch einmal an dem kleinen See neben der Hauptstrasse an, da der Nebel gerade so schön über die Wasseroberfläche wabberte. Es sah zusammen mit den Herbstfarben und der ruhigen Wasserspiegelung wunderbar aus. Was für ein schöner, wenn auch etwas hektischer Morgen, dies war!
Storfjorden
Wir gönnten uns ein langes Frühstück, eine erfrischende Dusche und machten einen kleinen Ausflug auf die andere Seite nach Mortsund, um dort nach möglichen Locations für den Sonnenaufgang zu suchen. Es ist ein nettes kleines Fischerdorf, das aber mittlerweile fast nur noch aus renovierten Rorbuer für Touristen besteht, aber es sich trotzdem seinen Charme bewahrt hat.
UtakleivNach dem Mittagessen fuhren wir auf dem Weg nach Unstad bei Kathi vorbei, um uns zu verabschieden und verbrachten eine lustige Plauderstunde zusammen – wir haben wirklich denselben Humor 😉 Viel zu schnell war es dann wieder an der Zeit, Tschüss zu Kathi und Kristoffer zu sagen und wir fuhren die kurze Strecke rüber nach Unstad. UnstadEs war nun das dritte Mal, das wir diesen Strand besuchten und es war das dritte Mal, dass er uns nicht wirklich gefallen wollte. So ist es nun mal und so kehrten wir wieder um. Allerdings ist das Tal vor dem Tunnel absolut sehenswert und dramatisch und wir nahmen uns die Zeit, den Blick über das Tal und die Küstenberge einzufangen.

So verbrachten wir dann den restlichen Nachmittag und den Sonnenuntergang an unserem Lieblingsstrand in Uttakleiv. Der Sonnenuntergang war wieder grandios und die Sonne spielte ein reges Versteckspiel mit den Wolken. Am Ende wurde das Licht fast unwirklich rot – so eine Farbe hatte ich bisher noch nie gesehen!

Utakleiv HauklandWir verbrachten die blaue Stunde am Anfang der Bucht von Haukland, assen unsere Sandwiches und warteten auf das Nordlicht. Ich mag dieses Warten im Auto! Es ist spannend, den Himmel zu beobachten und es ist noch aufregender, wenn man dann endlich das erste Nordlicht erblickt. Aber heute gab es keine Anzeichen für Nordlicht Aktivität! So liess ich die Kamera für Sternspuraufnahmen laufen, während wir warteten, doch es zogen immer mehr Wolken auf, so dass wir schliesslich für heute aufgaben.

Unser “Gut-Wetter-Nordlicht-Troll” hatte dann heute irgendwie versagt 😉

Highlight des Tages: der Sonnenaufgang am Storfjorden

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k