Burj Khalifa

Burj KhalifaHeute gab es bereits eins der ersten Highlights für uns: der Besuch von “At the top” im Burj Khalifa zum Sonnenaufgang! Wir standen um kurz vor fünf Uhr auf und nahmen ein Taxi zur Dubai Mall – die Metro fährt so früh ja noch nicht. Burj KhalifaDer Fahrer kannte den Waitrose Entrance leider nicht, aber zum Glück fanden wir den Weg zum Eingang in der noch dunklen Mall zügig und schnell. Wir passierten die Sicherheitskontrolle und liefen zum Aufzug, wo wir von einer freundlichen Dame mit den Worten “Enjoy your ride to the top, 10 meters per second” in den Aufzug geschoben wurden. Die Türen schlossen sich, es wurde schummrig und bei leiser Musik ging es in atemberaubender Geschwindigkeit in den 125. Stock.

Burj KhalifaEs war noch dunkel, aber die Aussicht aus 456 Metern Höhe über die Stadt war vielleicht gerade deshalb atemberaubend. Wir schauten auf ein Lichtermeer aus Strassen und Hochhäusern, das überwältigend war. Diese Aussicht genossen wir aus vollen Zügen und machten dann aus den kleinen Fensteröffnungen heraus die ersten Fotos. Nach einer halben Stunde begann die Dämmerung und der Himmel verfärbte sich orange, gelb und blau. Burj KhalifaEs gab einige Wolken, die sich zum Ende der Dämmerung leuchtend rot verfärbten. Ich hatte die Idee, die Fassade des Burj Khalifa mit einzubeziehen, da sich im Glas die Farben des Himmels spiegelten und ich glaube, das war nicht meine schlechteste spontane Eingebung:)

Es wurde etwas voller auf der Plattform, aber die meisten knubbelten sich auf der Seite vom Sonnenaufgang, die aber eigentlich recht unspektakulär ist. Burj KhalifaSo blieben wir bei den Türmen und sogen jede Minute in uns auf. Wie eigentlich immer, war das Licht nach Sonnenaufgang milchig und nicht wirklich goldig, so dass wir ein wenig im Innenraum herum schlenderten und die Aussicht Richtung Süden und dem Burj Al-Arab genossen. Burj KhalifaGegen acht Uhr machten wir uns schliesslich auf den Weg zurück ins Hotel und nahmen diesmal die Metro. Wir waren nach diesem aufregendem Ausflug wirklich hungrig und frühstückten ausgiebig. Danach holten wir ein wenig Schlaf nach und packten unsere Sachen zusammen, da wir heute in ein anderes Hotel weiterziehen würden.

Da Gerd’s Füsse immer noch schmerzten, nahmen wir ein Taxi zum Flora Al Barsha Hotel, das in unmittelbarer Nähe zur Mall of the Emirates liegt. Das Hotel ist nagelneu und wir wurden sehr freundlich empfangen. Noch freundlicher und sehr Willkommen war der Upgrade auf ein Premium Zimmer, das mit 56m2 grösser als unsere Wohnung in Basel ist:)

Das Zimmer ist hochmodern, gross und mit allem ausgestattet, das man sich nur wünschen kann. Wir fühlten uns wohl, richteten uns ein und machten einen Spaziergang in die Mall of the Emirates. Es ist eine weitere beeindruckende Shopping Mall, wobei uns das Angebot aber völlig egal ist. Mall of the EmiratesWir besuchten den RIESIGEN Supermarkt und kauften ein paar Getränke:)

Am Nachmittag fuhren wir mit der Metro zum World Trade Center, weil ich gern die Emirates Towers fotografieren wollte. Emirates TowerIch fand auch schnell einen Standpunkt und wir warteten auf die Lichter der Nacht. Die Türme sehen wirklich faszinierend aus, genau wie die umliegenden Türme und irgendwie kann man sich kaum entscheiden. Aber diese Entscheidung wurde mir auch bald von meiner Sony A7r abgenommen, weil sie sich dazu entschied, sich von ihrem Verschluss zu verabschieden:( ae20160109054Im ersten Augenblick ärgerlich, aber ich habe ja noch eine zweite Kamera dabei (und noch eine Canon) und somit war alles okay. Schade war nur, dass ich das allerletzte Licht verpasst hatte.

So fuhren wir zurück ins Hotel, assen ein leckeres indisches Essen zu Abend und fielen müde in die Federn.

Highlight des Tages: Burj Khalifa

Diashow:

F a c e b o o k