Blau und Rosa

BallstadDie Wettervorhersage sah vielversprechend aus und wir begannen den Tag wieder “früh”:)Wir fuhren die kurze Strecke bis zur Ballstad Skole, wo wir das Auto parkierten und zu dem nahe gelegenen See wanderten. BorgEs war die beste Zeit der blauen Stunde, doch leider waren die Gipfel der Berge in den tief hängenden Wolken. Aber die Stimmung an diesem blauen Morgen war sensationell und ich fotografierte den See fröhlich von zwei verschiedenen Standpunkten aus.

Der Schnee schmolz schon wieder nach einer regnerischen Nacht und der Rückweg im tiefen, nassen Schnee machte nicht wirklich Spass. Wir wollten danach eigentlich an die Westküste, doch dort sah es immer noch ziemlich düster aus und wir erspähten einen hellen Streifen am Himmel im Norden. So fuhren wir dann kurzentschlossen von Leknes aus Richtung Svolvaer und wurden plötzlich von einem wunderschönen, zarten, blauen und rosa Licht überrascht. HovnWas wir sahen, war das grossartige sanfte Licht des Erdschattens; genau auf der anderen Seite, wo die Sonne heute zum ersten Mal aufgehen sollte. Leider gab es im Osten zu viele Wolken und die Bergspitzen bekamen kein Licht ab, aber wir waren mehr als glücklich mit diesen schönen Pastelltönen, die wir hier auf dieser Seite bewundern durften.

BridgeGlücklicherweise findet man auf den Lofoten an jeder Ecke – egal, wo man sich befindet – eine gute Location und so konnten wir auch bald das Auto parkieren und das grossartige Licht auf den Chip bannen. Wir sprangen aus dem Auto, liefen über den Schnee auf eine kleine Anhöhe, bauten das Stativ auf und fotografierten eine Weile, während wir die fantastische Landschaft und Natur vor uns genossen. GimsoyWir fanden in den nächsten zwei Stunden einige schöne Stellen und genossen diese kostbare Zeit aus vollen Zügen bis die blaue Stunde rund eine Stunde nach Sonnenuntergang einsetzte. Es war gerade mal 14 Uhr 😮:)

Das letzte Highlight des Tages war dann die blaue Stunde am Strand von Haukland bis schliesslich die Nacht einsetzte. Was für tolle 45 Minuten dies am ruhigen Strand waren! Diese spezielle Art der endlos erscheinenen blauen Stunde werde ich zuhause in der Schweiz ganz sicher vermissen, wenn die schönste Zeit in weniger als 15 Minuten vorbei ist 😮 !

HovnWir kehrten nach Ballstad zurück, packten unsere Koffer und assen zu Abend. HauklandJa, es war morgen bereits wieder Zeit weiterzuziehen! Aber zuerst mussten wir noch eine Entscheidung fällen: die Wettervorhersage für die Lofoten sollte schlecht bleiben, zumindest schlechter als in den nördlichen Gegenden und so entschieden wir uns, die kommende Zeit in Ramberg auf drei Nächte zu verkürzen und auf die Vesterålen weiterzuziehen. Ich begann nach verfügbaren Unterkünften zu suchen und fand rasch ein schönes Apartment in der Nähe von Sortland. Wir verschoben die finale Entscheidung auf den nächsten Morgen und gingen bald darauf zu Bett. Die Wettervorhersage für den kommenden Tag war mehr als deprimierend!

Highlight des Tages: einfach nur das Licht und die Landschaft

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k