2./3. Januar: Schnee und Licht

MyrlandAm 2. Januar standen wir um 7:30 Uhr auf, frühstückten und begannen unsere Tour zu einigen liebgewonnenen Orten auf den Lofoten. Haukland und Uttakleiv gehören ganz sicher dazu, aber wir machten dort keine Fotos, weil das Wetter einfach zu schlecht war. MyrlandEs regnete ununterbrochen und wir verbrachten die einzigen dreissig mehr oder weniger trockenen Minuten am Strand von Myrland. Ich machte einige Langzeitbelichtungen vom Meer und den vorgelagerten Felsen und hatte dabei viel Spass – wenigstens etwas an diesem trüben Tag!

Wir fuhren zurück nach Leknes und kauften im Coop Prix die Lebensmittel für die nächsten Tage ein. Als wir zurück im Solsiden Brygge waren, bereitete Gerd das Abendessen vor (lecker Lachs!), während ich den Reisebericht schrieb. Wir schauten gerade eine Naturdokumentation im Internet Fernsehen, als ich beim Blick aus dem Fenster Licht auf den Bergen bemerkte – der Mond schien! Wir wollten es versuchen und fuhren flugs nach Myrland. BallstadDer Strand sah im Mondlicht wunderschön aus und ich war total aus dem Häuschen, als ich das erste Nordlicht ausmachen konnte, das über den Bergen und dem Meer tanzte. Ich machte glücklich ein paar Fotos, aber schon nach einer knappen halben Stunde nahmen die Wolken wieder Überhand und die Show war beendet. Trotzdem fuhren wir schliesslich zufrieden nach Ballstad zurück und machten für heute nach einem Gläschen Wein Feierabend.

Highlight des Tages: die tanzende Aurora im Mondlicht

3. Januar
EggumOffensichtlich hatte es über Nacht geschneit und eine dünne Schneedecke lag auf dem Boden und den Strassen. OctaviaWir standen auf, frühstückten eine Kleinigkeit und fuhren Richtung Stamsund. Wir erreichten bald einen unserer Lieblingsorte auf dieser Seite der Lofoten: den wunderschönen Rolvsfjorden, wo wir über eine Stunde mit Fotografieren und Freude an den Naturschönheiten verbrachten. Das fantastische blaue Licht wechselte sich fortwährend ab mit durchziehenden Schneestürmen und umgekehrt – wie wechselhaft das Wetter heute war! Wir setzten unsere Fahrt fort und der Schneefall wurde, kurz bevor wir Richtung Eggum abbogen, intensiver. Und glaubt es oder nicht, als wir in Eggum ankamen, lag dort nicht eine einzige Schneeflocke auf dem Boden 😮 Wir parkierten das Auto am Ende der Schotterpiste und liefen hinüber zum Nedre Heimredalsvatnet, der leider überhaupt nicht gefroren war. Es gab nur eine kleine Ecke mit Eis und ich versuchte das Beste daraus zu machen, um die Eisschollen in die Bildkomposition einzubinden. Es war eine schöne Spielzeit, die leider durch einen weiteren Schneesturm abrupt beendet wurde.

RolvsfjordWir kehrten nach Leknes zurück, betankten das Auto und machten in Ballstad einige Fotos der blauen Stunde von der Hafenmole aus. Zurück im Rorbuer gab es ein frühes Abendessen und wir hofften auf einen klaren Himmel später am Abend. UttakleivDer Mond schien auch bald wieder, doch es zogen reichlich Wolken über den Himmel. Wir wollten es trotzdem versuchen und fuhren nach Uttakleiv, wo ich Glück hatte und mir einige Fotos der mondbeschienenen Landschaft gelangen. Der Himmel war eine Mischung aus Wolken und Sternenhimmel, was ich jedoch nicht als unattraktiv empfand. In Haukland hatte ich nicht ganz so viel Glück, machte aber trotz der vielen Wolken einige Fotos. Es war einfach eine superschöne Landschaft! Der Himmel war nun komplett bedeckt, aber wir fuhren dennoch für einen Versuch hinüber nach Myrland. Leider besserte sich das Wetter nicht und ein heftiger Schneesturm nach dem anderen zog über uns hinweg. So fuhren wir etwas enttäuscht nach Ballstad zurück und gingen zu Bett.

Highlight des Tages:
Rolvsfjorden und Uttakleiv

Diashow:

Diesen Beitrag gibt es auch in: Englisch

F a c e b o o k